Verkehrsverein Helsa - Fachwerkidyll im Lossetal

Helsa          erleben... entdecken... erholen...



Am Fuße des Kaufunger Waldes im landschaftlich reizvollen Lossetal und an der Deutschen Märchenstraße gelegen,
findet der Besucher eines der schönsten Fachwerkdörfer Nordhessens!

Gut erhaltene sorgfältig renovierte Fachwerkhäuser aus vier Jahrhunderten prägen den denkmalgeschützten historischen Dorfkern.

Sachkundige Führungen durch den denkmalgeschützten Ortskern mit Besichtigung der Sehenswürdigkeiten erhalten Sie auf Anfrage.

Galerie Touristeninformation



Das bietet Ihnen   Helsa

mit seinen Ortsteilen
Eschenstruth, St. Ottilien, Waldhof, Wickenrode

  • Straßenbahnanbindung nach Kassel
  • Grundschule, Kindergärten und Kinderspielplatz
  • Jugendzentrum
  • sportliche und kulturelle Freizeitangebote mit regem Vereinsleben
  • Allgemeinmediziner und Zahnärzte
  • Apotheke und Heilpraktiker
  • Kirchen ev. u. kath.
  • Gaststätten und Cafés
  • Lebensmittel- und Getränkemärkte
  • Hofläden mit nordhessischen Spezialitäten
  • diverse Fachgeschäfte
  • Bankinstitute und Post
  • Tankstelle, Kfz.-Verkauf und Service
  • Freibad mit Kinderplanschbecken (Förderverein)
  • Wintersport auf dem Hirschberg ( 450 – 650 m ) Alpin mit Lift und Flutlicht sowie Langlaufloipen
  • Angler und Sportschützen kommen auch auf ihre Kosten
  • Tennisspielen in der gepflegten Anlage mit 3 Plätzen
  • sehr gut ausgebautes Radwegenetz
  • auch leicht ansteigende Spaziergänge mit herrlichen Aussichten und vielen Ruhebänken sowie der Freizeitanlage „ Hergesbach „ ( Fischteiche und Wildgehege ) führen um das reizende Fachwerkdorf
  • ebenso können Sie auf Schusters Rappen über 80 km markierte Wanderwege (z.B. Grimmsteig - Märchenlandweg - Eco - Pfad) durch die sanften Wiesentäler und gesunde Wälder von 250 bis 650 m Höhe über NN erkunden


Geschichtliches über Helsa

- Auszüge aus der Chronic -

Das genaue Gründungsdatum ist nicht bekannt. Es wird angenommen,
dass es die Mönche des Klosters Kaufungen waren, die die ersten Häuser von Helsa erbauen ließen.

1353 

Erste urkundliche Erwähnung, Schreibweise Helsa: Helze

1490

Helsa ist eine Ableitung von dem alten Deutschen Wort helan – geborgen
und dem germanischen Begriff ahe - Bach.

Helsa bedeutet somit: Am Bach geborgen

1594

Erneuerung der spät- mittelalterlichen Wehrkirche.

16. Jh.       

Glasmeisterfamilien siedeln sich an.

Helsa wird Sitz einer Poststation.

1618 – 1648

30-jähriger Krieg; fast alle Häuser werden zerstört. Es beginnt eine harte Zeit für die Helsaer Bürger.

1651-1668

Die Gemeinde Kirchgandern verlangt von Helsa eine Kirchenglocke zurück,
die der Förster Merten Jäger von den feindlichen Truppen gekauft und der Gemeinde geschenkt hat.

Die Anklage Kirchganderns, dass Helsa eine Glocke gestohlen habe,
wird von der kurfürstlichen Regierung nach eingehender Prüfung zurück gewiesen.

17. Jh.

Landwirtschaft wir aufgrund der Hanglage Helsas zum Nebenerwerb.
Handwerker und Fuhrleute werden gebraucht, weil Helsa am Knotenpunkt
der alten Handels- und Heerstraßen von Kassel nach Leipzig und Berlin liegt.

Wegen der starken Steigung der Straßen über Friedrichsbrück und über den Pfaffenberg war ab Helsa ein Vorspann für die Pferdewagen erforderlich.

1828

Mit dem Bau der Straße nach Eschenstruth und Waldhof durch die Steinhöfe entfällt der Vorspanndienst nach Friedrichsbrück.

1870 -1879

Bau der Bahnstrecke Kassel – Helsa – Waldkappel.

Helsa wird Ausflugsziel und die Industrie siedelt sich an.

1893

Erstgründung „Verein zur Förderung des Fremdenverkehrs

am 7. März 1893

1898

Der spätere Nobelpreisträger Prof. Dr. Karl Ziegler wird

in Helsa geboren.

1900

Verlegung der Wasserleitungen und Kanalisation.

1908

Bau der Straßen und Installation der Straßenbeleuchtung.

1922

Komponist Johann Lewalter wird Ehrenbürger von Helsa.

1926

Erstmalige Aufführung des Schauspiels „Merten Jäger“

1958

Neugründung am 3. Mai 1958

„Verkehrsverein Helsa e. V.“

1. Lichterfest in Helsa Helsaer Bürger engagierten sich bei der Verlegung der Stromkabel.

1965

Helsa erhält am 18.12.1965 das Prädikat „staatlich anerkannter Luftkurort“

Helsa gewinnt Goldmedaille:

„Unser Dorf soll schöner werden“

1970 - 1972

Durch die Gebietsreform umfasst die Gemeinde Helsa:

Helsa, Eschenstruth, Waldhof, St. Ottilien, Wickenrode.

1975

Denkmalschutz für den Ortskern Helsa

( Aktionsgemeinschaft Erhaltung Alt Helsa )

1975/76

Verschwisterung mit den Gemeinden:

Trébes in Frankreich und Krimpen aan de Lek in den Niederlanden.

1979

Einweihung der neuen Bundesstraße B 7

1993

Anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr der Gründung des Vereins zur Förderung des Fremdenverkehrs in
Helsa durch Pfarrer Carl August Ziegler und zugleich in Würdigung seines in Helsa geborenen Sohnes, Nobelpreisträger

Prof. Dr. Karl Ziegler, wurde am 7. März 1993 am
Pfarrhaus in Helsa eine Gedenktafel enthüllt.

2001/05

Straßenbahnanschluß Kassel - Helsa- Hess. Lichtenau

2008

° 50 Jahre seit Wiedergründung des

„Verkehrsvereins Helsa e.V.“
 

sowie

115 Jahre seit Gründung 1893 des Vereins zur Förderung des Fremdenverkehrs in Helsa

durch Pfarrer Carl August Ziegler

Jubiläumsfeier am 3. Aug. 2008.

2010/11

Beginn des Baues der Autobahn A 44

Verkehrsverein Helsa - Fachwerkidyll im Lossetal
Impressum | Kontakt | Tel. 05605/924683 | E-Mail | @ by Verkehrsverein Helsa e.V. | developed by On-Agency